Goji Beeren lassen sich, wie auch andere Beeren, wunderbar zu Marmelade verarbeiten. Vielleicht eine etwas eigenwillige Variante, aber sehr schmackhaft, wenn man die richtigen Goji Beeren erwischt. Wer Beeren aus dem eigenen Anbau verwendet, sollte vorher testen, ob die Beeren bitter schmecken. Gerade Beeren die hier in Deutschland angebaut werden, neigen häufig aufgrund der mangelnden Sonneneinstrahlung dazu, etwas bitter zu sein. Sind zu viele Bitterstoffe enthalten, kann man auch mit Zucker kaum gegen den bitteren Geschmack ankommen.

Bei ausreichendem Sonnenschein können die Beeren ordentlich reifen und entfalten ihr süßes, leicht säuerliches Aroma. Neben Sonnenbestrahlung spielt auch die Sorte eine wichtige Rolle. Besonders geeignet sind die chinesischen Goji Beeren, sowie deren Nachzucht. Im Geschmacksvergelich schneiden sie gegenüber anderen Sorten am besten ab.

Goji Marmelade selbst herstellen

Der Vorgang der Marmeladenherstellung ist denkbar einfach: Goji-Marmelade besteht in der Regel wie jede andere Marmelade aus einem Teil Beeren und einem Teil Gelierzucker. Auf 500 g Goji Beeren kommen also 500 g Zucker. Wem die 1:1 Methode zu süss ist, der kann auch auf Gelierzucker 2:1 zurückgreifen. Dabei werden für 500 g Goji Beeren nur 250 g Gelierzucker benötigt.

  • Die frischen Goji Beeren werden mit dem Gelierzucker zusammen in einen Topf gegeben und zum Kochen gebracht.
  • Die Masse sollte einmal aufkochen und anschließend für ca. 10 Minuten bei leichter Hitze vor sich hinköcheln. Dabei umrühren.
  • Die köchelnde Masse wird dann in die bereitgestellten Weckgläser oder Schraubgläser gefüllt.
  • Die Gläser luftdicht verschließen und kopfüber abkühlen lassen.

Die Marmeladenherstellung ist eine alte Art der Konservierung. So bleiben nicht nur die wertvollen Inhaltsstoffe der Goji Beere enthalten, man kann die Goji Beeren so auch über Monate haltbar machen.

Kombinationsreichtum für Goji Marmeladen

Die Kombination der Goji Beeren mit anderen Gartenfrüchten bietet unbegrenzte Variationsmöglichkeiten für Vielfruchtmarmeladen. Beliebt sind begleitende Früchte wie Himbeeren, Blaubeeren oder Apriosen.

Goji Marmelade lässt sich auf Brot streichen oder mit Joghurt oder Quark vermischen. Sie rundet als Beigaben auch süße Desserts ab, indem sie mit ihrer leicht säuerlichen Note für ein harmonisches Geschmackserlebnis sorgt. Zeitgemäß ist die Marmeladenherstellung mit natürlichen Süßstoffen, die den Zucker ersetzen, wie etwa Stevia, oder pflanzliche Geliermittel wie Agar-Agar, auch als Ceylontang bekannt.

Bestseller Nr. 1
Gojibeeren, preisgekrönter Fruchtaufstrich, 70% Fruchtanteil, 200g, Gourmet Marmelade, Gojibeere...
1 Bewertungen
Gojibeeren, preisgekrönter Fruchtaufstrich, 70% Fruchtanteil, 200g, Gourmet Marmelade, Gojibeere...
  • Preisgekrönt beim Marmeladen Casting 2013
  • Wenig Zucker
  • sehr lecker
  • Deutsche Manufaktur
  • schön streichfähig
Bestseller Nr. 2
BS Bio Goji Beeren, 1000 g Paperbag
14 Bewertungen
BS Bio Goji Beeren, 1000 g Paperbag
  • 1000 Paperbag Paperbag groß
  • Entscheiden Sie sich für Qualität und Reinheit! Ökologischer Anbau / Güteklasse A
  • Als Einzelverzehrmenge werden ca. 70 Beeren pro Tag angegeben, nach Belieben auch mehr. Verwenden Sie die Bio Goji Beeren wie Rosinen.
  • Die Glückliche Beere, so wird in China die Goji Beere genannt . In Europa ist sie auch unter dem Namen Wolfsbeere bekannt, in den USA als Wolfberry.
  • Gönnen Sie sich das Besondere. Menschen vom Volk der Hunzas (aus dem Himalaya/ Tibet) nennen die Goji Beere auch "glückliche Beere". Die Menschen aus Zentralasien lieben und schätzen die Goji-Beere...
Bestseller Nr. 3

Hinweis: Aktualisierung am 17.10.2019 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: