Studien zu Goji Beeren (Lycium barbarum)

Goji Beeren, getrocknet, 1kg

Goji Beeren

Goji Beeren, getrocknet, 1kg von Vitalingo

Ausgezeichnete Qualität, Rückstandskontrolliert, Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Zu Amazon

Die Goji Beere hat in der traditionellen chinesischen Medizin buchstäblich seit Jahrtausenden ihren festen Platz und wird zur allgemeinen Stärkung, aber auch speziell zur Behandlung einer ganzen Anzahl von Krankheiten verwendet. Vor allem seit den 1990iger Jahren versuchten daher vor allem chinesische Wissenschaftler die Heilkraft der Gojibeeren zu beweisen. Eine lange Liste von Untersuchungen dokumentiert diese Bemühungen und deren Ergebnisse.

Ihr Potential als Powerfood und Muntermacher wurden der Goji Beere in gleich zwei Studien bestätigt: 14 Tage lang wurden einer Gruppe gesunder Erwachsener je 120 ml standardisierter Goji Beerensaft täglich frisch verabreicht. Untersucht wurden allgemeines Wohlbefinden, Verdauung, körperliche Leistungsfähigkeit, Reaktionen des Herz-Kreislaufsystems und weitere interessante Parameter wie etwa die Sehschärfe. Im Gegensatz zur Placebo-Kontrollgruppe überraschte die Vergleichgruppe schon nach dem relativ kurzen Zeitabschnitt mit mehr Energie, mehr Ruhe und Ausgeglichenheit, weniger Müdigkeit und Stressanfälligkeit, und konnte sich wesentlich besser konzentrieren. Durchgeführt wurde die wichtigste Untersuchung dazu von Amagase und Nance, die die Ergebnisse 2008 in einem Journal für Komplementärmedizin veröffentlichten.

Studien zur Krebstherapie

In China wird Goji-Extrakt inzwischen begleitend zur Chemotherapie bei Krebs eingesetzt. In Versuchen konnte 2005 im Laborversuch dokumentiert werden, dass der Polypolysaccharid-Protein-Komplex aus der Goji Beere mehrfach auf das Immunsystem einwirkt, das Tumor-Wachstum hemmt, die Immunabwehr stärkt und diverse zellzerstörende Prozesse blockiert. Die durch Goji-Extrakt aktivierten T-Lymphozyten und Makrophagen wirken aggressiv gegen Krebszellen, aber auch gegen Viren, wie chinesische Forscher im Jahr 2004 an Versuchstieren nachwiesen.

Auch der kardiotoxische Effekt des Chemotherapie-Präparates Doxorubicin wurde durch die parallele Einnahme von Goji-Saft nachweislich aufgehoben, Patienten hielten die Behandlung besser durch, profitierten mehr und benötigten eine niedrigere Dosis Doxorubicin.

Studien in Bezug auf Augenerkrankungen

Wer seine Augen etwa mit viel Arbeit am Bildschirm stark strapaziert, sollte Goji Beeren zu sich nehmen. Sie enthalten nämlich viel Zeaxanthin, ein Carotinoid. Es ist inzwischen wissenschaftlich nachgewiesen, dass Zeaxanthin nicht nur schädliche Freie Radikale bindet, sondern auch in der Lage ist, gefährliche Wellenlängen im Spektralbereich abzufiltern und damit photochemische Augen-Schäden zu verhindern. Wer sich verstärkt mit frischen Früchten und Gemüse ernährt, nimmt mehr Carotinoide auf und baut aus diesem Grunde verstärkt schützende Makulapigmente auf. Die Age-Related Eye Disease Study Research Group, kurz ARED genannt, veröffentlichte im Jahr 2001 in einem ophtalmologischen Journal ihre Ergebnisse. Diese lassen den Schluss zu, dass auch Goji-Saft oder -Beeren aufgrund ihres hohen Carotinoid-Anteils Augenerkrankungen vermutlich gezielt vorbeugen können. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wurde ihnen diese Qualität schon lange zugeschrieben.

Studien in Verbindung mit Gehirn und Alzheimer

Amyloid-Peptide sind ein ganz natürliches „Abfallprodukt“ des Organismus. Doch wenn sie sich ablagern anstatt den Körper zu verlassen, schädigen sie die Nervenzellen im Gehirn – der Mensch erkrankt an Alzheimer. Die Wirkstoffe in Goji Beeren sind offenbar in der Lage, diese gefährlichen Ablagerungen zu verhindern oder wieder rückgängig zu machen. Auch Homocystein, eine Aminosäure, ist eine Art „Abfallprodukt“ bei der Synthese anderer Substanzen im Körper. Homocystein löst möglicherweise altersbedingte Depressionen und Demenzerkrankungen aus. An der Universität Hongkong erforschte ein Expertenteam auch diesen Effekt und bestätigte so die schützende Wirkung der Goji Beere gegen das Nachlassen der mentalen Fähigkeiten im Alter.

Weitere Studien zu Goji Beeren

ß-Sitosterol ist nur eine der vielen Vitalstoffe in der Goji Beere, in der Lage, die Blutfettwerte zu senken beziehungsweise bei deren Abbau zu helfen und einer Vergrößerung der Prostata entgegenwirken kann.

Traditionell wurde die Goji Beere auch gegen diverse Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse eingesetzt. Im Tierversuch wurde die Wirksamkeit gegen alkoholbedinge Leberschäden dokumentiert.

Die Liste der allgemein stärkenden Wirkungen der Goji Beere ließe sich weiter ergänzen, wenn man ihr Anwendungsspektrum in der TCM betrachtet und sie unter diesem Aspekt weiter erforscht.

Hinweis:
goji-beere.info

Weitere Beiträge zur Goji Beere

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Bedienbarkeit auf unser Website zu bieten.
Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie alle Cookies auf dieser Website empfangen möchten. Mehr lesen