Goji Beeren – Wirkung, Studien und Anwendung

Goji Beere
Goji Beere. Ute Mulder / pixelio.de

Goji Beeren vereinen nahezu alle für den Menschen wichtigen Nährstoffe in einem Nahrungsmittel. Zusätzlich dazu finden sich darin einige Inhaltsstoffe, die sich vor allem im europäischen Raum nur noch selten in der Nahrung finden lassen. Die Goji Beere ist sozusagen die Königin der Kategorie Superfoods, also jener Lebensmittel, die einen außergewöhnlich hohen Anteil an wichtigen Nährstoffen und Mineralien aufweisen.

Sie spielt bereits seit 6000 Jahren eine wichtige Rolle in der traditionellen chinesischen Medizin: Sie hat dort einen wichtigen Platz zur Vorbeugung von Krankheiten durch eine Stärkung der Lebensenergie, des Qi, aber auch als Heilmittel. Studien beweisen die Wirksamkeit der Goji Beeren beim Zellschutz und zur Verbesserung der Immunabwehr, auch bei einer Krebs- oder Leukämieerkrankungen. In China werden Goji-Präparate daher parallel zur Chemotherapie eingesetzt, damit die Patienten die Behandlung besser durchstehen. Die positiven Eigenschaften der Goji Beeren wurden in mehreren Studien nachgewiesen.

Die Goji Beere: Eigenschaften und Dosierungsempfehlung

Goji Beeren kommen ursprünglich aus dem asiatischen Raum und werden heute zum größten Teil im Nangxia-Tal in China angebaut und von dort getrocknet oder als Saft in alle Welt exportiert. In Deutschland ist die Beere auch als Wolfsbeere oder Bocksdornbeere bekannt.

Goji Beeren haben vielfältige Anwendungsgebiete. In der chinesischen Medizin werden sie bereits seit 6000 Jahren vor allem wegen ihres ungewöhnlich hohen Gehalts an Mineralien und Vitaminen geschätzt, das sich in der Form in keiner anderen Frucht finden lässt. Sie sind besonders gut für die Augen, schützen durch ihre antioxidative Wirkung aber auch den ganzen Körper. Weiterhin stärken sie das Immunsystem und sorgen für eine ausgeglichene Darmflora. Die Goji Beere ist auch hervorragend für die Entgiftung des Körpers geeignet. Ihr wird sogar eine Schutzwirkung vor Krebs zugeschrieben.

Besonders beliebt ist die Goji-Beere als Helfer im Zuge einer Diät. Sie unterstützt die Bemühungen einer Gewichtsreduktion durch die Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen und Antioxidantien, die den Stoffwechsel aktivieren. Die in der Beere enthaltenen Ballaststoffe signalisieren ein Sättigungsgefühl im Körper. Auch eignen sich Goji-Beeren als Snack bei einer drohenden Heißhungerattacke. Dem häufigen Abfall der Leistungsfähigkeit während einer Diät entgegnet die Goji-Beere mit ihrem großen Angebot an Aminosäuren, das das Energieniveau im Körper festigt.

Wegen ihrer Eigenschaften wird ihr von den Chinesen eine lebensverlängernde Wirkung attestiert. Neben ihren medizinischen Wirkungen ist die Goji Beere auch prädestiniert dafür, einen wichtigen Baustein in einem ausgewogenen Ernährungsplan darzustellen. Was regelmäßig konsumiert werden soll, sollte möglichst gut schmecken. Wie bei vielen anderen Früchten auch, gibt es keine klare Definition, um DEN Geschmack der Goji-Beere zu beschreiben, denn die Frucht gibt es in verschiedenen Geschmacksvarianten. Die süßesten und schmackhaftesten Beeren kommen aus China. Dort, wo in Europa viel Sonne scheint, können mittlerweile auch geschmacklich gute Beeren angebaut und geerntet werden. Die im eigenen Garten angebauten Beeren sind indes meist keine Geschmackssensation. Müsste zwingend ein Geschmacksvergleich gefunden werden, werden häufig Kirschen und Cranberry zitiert. Das Geschmacksportfolio reicht von süß über herb bis säuerlich. Verbraucher schätzen die süßen Früchte zum Anreichern von Müsli.

Goji Beeren Produkt
Zur richtigen Dosierung der Goji-Beere ist ein Blick auf das gewählte Produkt unverzichtbar, denn je nachdem, ob Saft, Kapseln oder getrocknete Beeren konsumiert werden, ändern sich auch die Dosierungshinweise. Die Faustregeln lauten so:

  • 10 bis 30 Gramm getrocknete Goji-Beeren decken den Tagesbedarf an allen wichtigen Vitaminen. In der Fruchtform ist eine Überdosierung kaum möglich, denn was der Körper an Vitaminen nicht aufnehmen kann, scheidet er wieder aus.
  • 6 bis 15 Gramm gelten als Richtwert beim Einsatz der Goji-Beere als Heilmittel.
  • 6 bis 12 Gramm gelten als Richtwert bei der präventiven Einnahme von Goji-Beeren.

Die Inhaltsstoffe der Goji Beere


Abbildung: Inhaltsstoffe der Goji Beere in der Übersicht
 

Zunächst zeichnet die Goji Beere sich durch eine beachtliche Menge an sekundären Pflanzenstoffen und 19 verschiedenen Aminosäuren aus. Darüber hinaus besitzt sie eine sehr hohe Nährstoffdichte und hat mehr Vitamin C als die meisten Zitrusfrüchte. B-Vitamine und essentielle Fettsäuren, also solche, die der Körper nicht selber herstellen kann, fördern die Nervenfunktion, die auch durch den Gehalt an Mineralien wie Eisen, Magnesium, Phosphor und Kalium unterstützt wird. Wichtige Spurenelemente wie Selen und Zink sowie Betaine, Cyperone und Carotinoide erweitern das Wirkungsspektrum der Goji Beere auf den Körper.

In groben Kategorien ausgedrückt enthält eine Goji Beere 42 Prozent Zucker (davon 31 Prozent wichtige Polysaccharide), 21 Prozent Ballaststoffe, 15,60 Prozent Proteine und 0,45 Prozent Fett. Es lohnt sich auf jeden Fall, einen genauen Blick darauf zu werfen, was alles in einer Goji Beere steckt.

Lutein und Zeaxanthin

Die beiden Carotinoide Lutein in Zeaxanthin haben gleich eine zweifache Wirkung. Zum einen wirken sie als Antioxidantien. Doch dazu gleich mehr. Zum anderen schützen sie das Auge vor altersbedingter Makuladegeneration (AMD), einer der häufigsten Krankheiten bei Menschen über 60. H. C. Chan et al. von dem anatomischen Institut der medizinischen Fakultät der Universität Hong-Kong wiesen in einer Studie nach, dass die beiden Stoffe sogar bei bereits bestehender AMD den optischen Nerv vor weiterer Degeneration schützen können.

Neben den beiden genannten Carotinoiden enthalten Goji Beeren eine hohe Dosis an Beta-Carotin (etwa 8,55 µg/100 g), das im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden kann und dort seine positive Wirkung ebenfalls auf das Auge sowie auf die Haut entfaltet.

Antioxidantien

Goji Beeren enthalten einen hohen Anteil an Antioxidantien (ca. 1000 Mal mehr als eine Orange). Durch unsere Lebensart sind unsere Zellen regelmäßig einem großem oxidativen Stress ausgesetzt. Als solcher wird ein Ungleichgewicht zwischen oxidierenden und reduzierenden Stoffen in der Zelle bezeichnet. Verantwortlich für oxidativen Stress sind häufig freie Radikale im Körper, die durch Hitze, Strahlung und natürliche Oxidation entstehen. Oxidativer Stress ist mitverantwortlich für den Alterungsprozess. Antioxidantien stellen das Gleichgewicht innerhalb der Zellen wieder her und reduzieren so den oxidativen Stress. Die antioxidative Wirkung der Goji Beere wurde von S. J. Wu vom Institut für Naturprodukte von der Universität Kaohsiung nachgewiesen.

Polysaccharide

Polysaccharide werden auch als Mehrfachzucker bezeichnet und sind eine Aneinanderkettung von Einfachzuckern. Sie haben eine immunmodulierende Wirkung, indem sie T-Lymphozyten aktivieren, die als Teil des spezifischen Immunsystems Krebszellen und Viren bekämpfen. Weiterhin sind Polysaccharide eine Energiequelle für Darmbakterien. Sie tragen also zu einer ausgeglichenen Darmflora bei.

Aminosäuren

Die Goji Beere enthält 19 Aminosäuren, darunter alle 10 essentiellen Aminosäuren, also solche, die vom Körper nicht selber synthetisiert werden können und ihm von außen zugeführt werden müssen.

Spurenelemente

Die kleine rote Beere bietet eine beeindruckende Anzahl an Spurenelementen. Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Chrom, Selen, Aluminium, Arsen, Barium, Beryllium, Blei, Bor, Cadmium, Germanium, Kobalt, Lithium, Molybdän, Nickel, Niobium, Silber-Strontium, Titanium, Vanadium, Yttrium, Zinn und Zirkonium sind enthalten. 50 g getrocknete Goji Beeren reichen aus, um den Tagesbedarf an Eisen komplett zu decken. Eisen ist im Körper ein essentieller Bestandteil, um den Sauerstofftransport durch das Blut zu ermöglichen.

Vitamine

Goji Beeren enthalten mehrere Vitamine in ungewöhnlich hoher Dosis: Vitamin C, Vitamin E und Vitamin B. Von besonderem Interesse ist hierbei Vitamin E, da dieses heute nur noch vereinzelt in Früchten zu finden ist. Vitamin E, das am häufigsten als Tocopherol vorkommt, ist ebenfalls ein Antioxidans und wird für die Steuerung der Keimdrüsen benötigt. Neben der Goji Beere gilt auch die Mandel als zuverlässiger Vitamin-E-Lieferant.

Sesqiuterpene

Sesquiterpene sind sekundäre Pflanzenstoffe, die ihre Wirkung an der Hypophyse im menschlichen Gehirn entfalten und dort die Ausschüttung von Wachstumshormonen anregen sollen. Die Produktion von Wachstumshormonen wird außerdem von der ebenfalls in der Beere enthaltenen Aminosäuren L-Arginin und L-Glutamin sowie von dem Spurenelement Kalium angeregt.

Wachstumshormone sind im menschlichen Körper neben dem Wachstum in der Entwicklungsphase auch für die Erhöhung der Muskelmasse zuständig. Außerdem haben sie eine positive Wirkung auf die Stressresistenz des Körpers.

In diesen Formen ist die Goji-Beere erhältlich

Wer nach dem Studium der Informationen zur Goji-Beere Lust auf Beeren hat, der hat Glück, denn das ist die ursprünglichste und natürlichste Form, in der die Goji-Beere verfügbar ist: als Beere oder getrocknete Beere. Wer sich beide Optionen offenhalten möchten, kauft Goji-Beeren (idealerweise in Bio-Qualität) und kann diese dann pur verzehren – oder alternativ selbst trocknen, um sich sicher zu sein, auch in getrockneter Form bestmögliche Bio-Qualität zu konsumieren. Wer die Goji-Beere nicht als Snack zu sich nimmt, kann die Beere auch zum Bestandteil des Lieblingsmenüs machen, Goji-Kekse backen oder sie anderweitig in einem Rezept verarbeiten.

Darüber hinaus gibt es Goji-Beeren in diesen Darreichungsformen:

Goji SaftGoji Saft kann fertig gekauft oder selbst gepresst werden. Geschmacklich erinnert Goji Saft an Pfirsichsaft. Andere wiederum vergleichen ihn mit einem Gemüsesaft. Tipp für den Sommer: Gemischt mit Wasser wird aus Goji Saft eine durstlöschende Saftschorle.
Goji PresslingeGoji Presslinge sind die Produktvariante für all diejenigen, die täglich viel unterwegs sind und sich ein leicht mit- und einnehmbares Produkt wünschen. Auch diejenigen, die sich nicht mit dem Geschmack der Goji-Beeren anfreunden können, schätzen die Möglichkeit von den positiven Inhaltsstoffen der Goji-Beere zu profitieren, ohne den Geschmack auf der Zunge zu haben.
Goji KapselnGoji Kapseln tragen dem immer lauter werdenden Ruf nach Nahrungsergänzungsmitteln Rechnung. In konzentrierter und bedenkenlos dosierbarer Kapselform wird das Goji-Beeren Extrakt konsumiert. Es stärkt das Immunsystem, ist eine Wohltat für strapazierte Augen und zudem findet es noch als Anti-Aging-Kapsel Verwendung. Auch bei dieser Variante bleibt der gewöhnungsbedürftige Geschmack fast komplett außen vor.
Goji TeeGoji Tee kann selbst aufgesetzt werden. Je nach gewünschter Trinktemperatur werden dazu getrocknete Beeren oder Goji Pulver in kaltem oder warmen Wasser aufgelöst. Auch ist Goji Tee in fertiger Teeform im Handel erhältlich. Dort werden auch zunehmend häufiger Teemischungen angeboten. Ausgleichend auf den Gemüts- und Seelenzustand wirken Mischungen mit Melisse, Orangenblüten, Mango und Zimt. Eine schlaffördernde Wirkung wird der Kombination mit Nelken, Hopfen und Sternanis nachgesagt. Wer auf der Suche nach einem trinkbaren Fitmacher ist, setzt auf die Kombination mit Mate, Rotbusch, Lapacho und Kolanuss.
Goji PulverGoji Pulver hat einen entscheidenden Vorteil: Es schmeckt nicht nach Goji-Beere, lässt sich gut transportieren und ist vergleichsweise lange haltbar. Goji Pulver entsteht aus geernteten, getrockneten und zermahlenen Beeren. 10 Gramm täglich gelten als Verzehrempfehlung. Aus Goji Pulver lassen sich Tees brühen, Kuchen backen, Smoothies mixen, das Müsli mit Vitaminen anreichern und Saftschorle kreieren.
Goji MarmeladeWer Lust auf einen süßen und gesunden Brotaufstrich hat, ist mit der Goji Marmelade gut beraten. Wer diese selbst zubereiten möchte, muss in jedem Fall besonders süße Früchte bei der Herstellung verwenden. Gegen die Bitterstoffe kommt nämlich selbst Zucker nicht an. Tipp: Chinesische Goji-Beeren sind nach wie vor die beste Wahl. Wer andere Früchte aus dem heimischen Garten kombiniert, erhält einen leckeren Brotaufstrich mit hohem Vitamingehalt.